The Daily 5

Author: Gail Boushey
Publisher: Stenhouse Publishers
ISBN: 9781571109743
Size: 11.86 MB
Format: PDF
View: 46

Describes the philosophy of the Daily 5 teaching structure, includes a collection of literacy tasks for students to complete daily, and shares the Daily 3 for math.

Von Kopf Bis Fu

Author: Eric Carle
Publisher:
ISBN: 380674923X
Size: 19.19 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 98

Encourages the reader to exercise by following the movements of various animals ; presented in a question answer format.

Selbstbild

Author: Carol Dweck
Publisher: Piper ebooks
ISBN: 9783492972826
Size: 18.69 MB
Format: PDF, ePub
View: 42

Spitzensportler, Geigenvirtuosen, Elitestudenten, Karrieremenschen – in der Regel sprechen wir Erfolge den Begabungen des Menschen zu. Doch dieser Glaube ist nicht nur falsch, er hindert auch unser persönliches Fortkommen und schränkt unser Potenzial ein. Die Psychologin Carol Dweck beweist: Entscheidend für die Entwicklung eines Menschen ist nicht das Talent, sondern das eigene Selbstbild. Was es damit auf sich hat, wie Ihr eigenes Selbstbild aussieht und wie Sie diese Erkenntnisse für sich persönlich nutzen können, erfahren Sie in diesem Buch.

Notebook Know How

Author: Aimee Elizabeth Buckner
Publisher: Stenhouse Publishers
ISBN: 9781571104137
Size: 12.64 MB
Format: PDF, Kindle
View: 34

Presents tips for elementary and middle school teachers on how to use writing notebooks to help students develop skills and habits associated with good writing.

Wer Bin Ich Wenn Ich Online Bin

Author: Nicholas Carr
Publisher: Karl Blessing Verlag
ISBN: 9783641080686
Size: 19.86 MB
Format: PDF, Mobi
View: 58

Wie beeinflusst sie Körper und Geist? Heute schon gegoogelt? Im Durchschnitt sind die Deutschen etwa zweieinhalb Stunden täglich online. Neuesten Studien zufolge, so zeigt Bestsellerautor und IT-Experte Nicholas Carr, bewirkt bereits eine Onlinestunde am Tag erstaunliche neurologische Prägungen in unserem Gehirn. Wer das Internet nach Informationen, sozialen Kontakten oder Unterhaltung durchforstet, verwendet, anders als beim Buch- oder Zeitunglesen, einen Großteil seiner geistigen Energie auf die Beherrschung des Mediums selbst. Und macht sich um die Inhalte, buchstäblich, keinen Kopf. Die Folge: Im Internetzeitalter lesen wir oberflächlicher, lernen wir schlechter, erinnern wir uns schwächer denn je. Von den Anpassungsleistungen unseres Gehirns profitieren nicht wir, sondern die Konzerne, die mit Klickzahlen Kasse machen. In seinem neuen Buch verbindet Carr, zwanzig Jahre nach Entstehung des World Wide Web, seine medienkritische Bilanz mit einer erhellenden Zeitreise durch Philosophie-, Technologie- und Wissenschaftsgeschichte – von Sokrates’ Skepsis gegenüber der Schrift, dem Menschen als Uhrwerk und Nietzsches Schreibmaschine bis zum User als Gegenstand aktueller Debatten und Studien. Und er vermittelt – jenseits von vagem Kulturpessimismus – anhand greifbarer Untersuchungen und Experimente, wie das Internet unser Denken verändert.